Dienstag, 24. Juli 2012

Mein Kürbisbeet

Im Frühling diesen Jahres haben wir bei Elas Bastelecke einen Samentausch gemacht und unseren Tauschpartnern hübsch verpackte und mit Grußkarten versehene Saattütchen geschickt.
Ich hatte mir Zierkürbisse gewünscht und auch bekommen!
Sie wurden zusammen mit anderem Saatgut - u.a. hatte Junior 2 Feuerbohnen aus der Schule mitgebracht, mit dem er ein Langzeitprojekt aus dem Sachunterricht wiederholen wollte - und 4 Hokkaidosamen in kleine Anzuchttöpfchen gesetzt. Ich hatte ein Minigewächshaus für die Fensterbank und kleine Pellets gekauft, darin kann die Saat keimen und auch späterhin ins Beet gesetzt werden.
Mittlerweile sind die Pflanzen natürlich draußen, wachsen und gedeihen! Den ersten Mini-Zierkürbis habe ich letzte Woche entdeckt, daher möchte ich den Fortschritt jetzt mal dokumentieren:

Eingesetzt am 7. Mai
Links sind 6 Pellets mit je 2 Zierkürbissen, die habe ich nachher vereinzelt, es hatten nicht alle gekeimt. Dann kommen die 2 Feuerbohnen, von denen nur eine keimte und die ist im Blumentopf leider auch eingegangen. Und rechts die 2x2 Hokkaidosamen, von denen nur eine überlebte, so daß ich noch eine nachgezogen habe (und die wurde mir nach dem Auspflanzen ins Beet auch noch von Schnecken komplett abgefressen *grml*)


Anfang Juli - am 6.7.12 - sind alle Kürbisse aus den Blumentöpfen schon ins Beet umgezogen und wachsen auch hier munter weiter. Es sind noch da 2 Hokkaido-Pflanzen und 3 oder 4 Zierkürbisse.


 Nun ist auch die 1. Blüte da:

Der Stand am 10. Juli 2012 - es kommen mehr Blüten:

Am 13. Juli kann man schon erahnen, daß die nachgezogene Hokkaidopflanze in Mitleidenschaft gezogen ist, sie hat nur noch 2 Blätter (in der rechten unteren Ecke).

Die Blätter der Zierkürbisse dagegen sind schon riesig - und die pieksen ganz schlimm! Seitdem fasse ich sie nur noch mit Handschuhen an, wenn ich nachgucke, ob Blüten oder Kürbisse nachgekommen sind...


Am 21. Juli sind die Blätter garantiert noch mehr gewachsen - es gab ja auch so viel tollen "Sommer"-Regen ;-)

Da hab ich auch den 1. Minikürbis entdeckt - etwas verdreckt von der hochspritzenden Erde der Regengüsse die letzten Tage, aber einwandfrei erkennbar!

Und weiterhin wunderschöne große gelbe Blüten!

Der Hokkaido blüht noch nicht, ich hoffe aber, da kommt noch was, denn wir wollen doch schließlich im Herbst ernten!

Herzliche Grüße
Anika

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Anika!
Freut mich, dass du so schöne Pflanzen bekommen hast.
Was mir aber gar nicht gefällt:
Zierkürbis und essbaren Kürbis NIEMALS ZUSAMMEN ANPFLANZEN!!!

Zierkürbisse haben den giftigen Bitterstoff Cucurbitacin. Und wenn man Zierkürbis und essbare Kürbissorten zusammen anpflanzt, wird es höchstwahrscheinlich passieren, dass Insekten beide Sorten bestäuben. Dann hast du in deinen essbaren Kürbissen auch den Bitterstoff Cucurbitacin.
Selbst wenn du nur essbare Kürbisse anpflanzt und deine Nachbarn Zierkürbisse im Garten hat, kann es auch sein, dass beim Bestäuben die "Gene" des giftigen Zierkürbis übertragen werden!
Du brauchst aber gar keine Angst haben, wenn du folgend Tipp befolgst:
Egal welche Sorte essbaren Kürbis du zum Verzehr verwenden willst (kann man sicherheitshalber auch bei gekauftem Kürbis machen!), AUFSCHNEIDEN UND EIN STÜCKCHEN FRUCHTFLEISCH IN DEN MUND NEHMEN ODER DRAN LECKEN:
FALLS ES BITTER SCHMECKT SOFORT!!! WIEDER AUSSPUCKEN UND AUF KEINEN FALL ZUM ESSEN VERWENDEN!!!!

Ich wünsche weiter viel Spaß beim gärntern!

Anika hat gesagt…

Danke liebe Anonym!
Diese Zierkürbisse waren allerdings eine eßbare Sorte, sollten eine Konsistenz wie Pudding bekommen, wenn man sie kocht. Ich habe es nicht probiert...