Sonntag, 22. September 2019

Neue Gürteltaschen für mich

In einer Zeitschrift hatte ich schon vor einiger Zeit eine schlichte Gürteltasche gefunden, die ich mir Anfang September genäht habe. Da ich aber ein großes Portemonnaie mein eigen nenne, mußte die Tasche größer werden. Zum Glück ging das recht einfach, da man praktisch nur ein Schnittteil braucht. Ich habe 4 cm in der Mitte hinzugefügt.
Ich mag es total gerne, wenn meine Taschen zusammenpassen, auch wenn ich sie nicht unbedingt gemeinsam trage. Deshalb habe ich diese Gürteltasche aus einem Rest Polsterstoff genäht, aus dem ich auch schon meine Strandläufer gemacht habe:

Da ich die Gürteltasche auch für meinen Kinderkurs geplant hatte, habe ich Schritt-für-Schritt Fotos gemacht. Die Erklärung in der Zeitschrift war ziemlich knapp gehalten, so daß ich auch manchmal überlegen musste.

 Da wußte ich noch nicht so genau, wie ich den Verschluss haben will. 
Ein bis zwei Druckknöpfe wären auch gegangen...

...aber dann fielen mir diese Verschlüsse wieder ein! 

Tja, das Portemonnaie passte knapp rein, das Handy dann aber nur noch in die hintere RV-Tasche und ohne Hülle. Also war das nicht optimal...

Ich brauche etwas mehr Platz, so daß ich am nächsten Tag im Kinderkurs einfach mitgemacht habe und neben der Erklärungen für die beiden Mädels auch meine neue Tasche zugeschnitten habe! Dieses Mal um insgesamt 6cm verbreitert und aus meinem geliebten Eulenstoff! So richtig weit kam ich nicht, denn mir fehlte passendes Gurtband.

Dafür wurde aber R. mit ihrer Tasche fertig - hier kann man das Original und meine verbreiterte Version erkennen:


Dann stand erstmal anderes auf dem Plan, außerdem war ich noch auf der Kreativmesse in Hamburg-Schnelsen und habe mich mit neuen Teilen und Zubehör eingedeckt... Einige Tage vergingen, aber endlich konnte ich dann an meiner zweiten Tasche weiternähen.

 Verschlüsse in Altmessing passen viel besser zu dem beigen Stoff! Nur beim Verschluss musste ich bei Plastik bleiben. Dafür ist das auch wieder von einer alten Tasche recycelt!

Die Tasche ist nun groß genug für's Portemonnaie und das Handy, sowie Kleinigkeiten wie einen Lippenstift. Leider war das zusätzliche Gewicht der Regenjacke, die mit dem Karabiner befestigt wird, zu viel und das - zugegeben schlampig angenähte - Gurtband hat sich aus der Naht gemogelt:

Schlecht abgeflämmt und zu wenig Nahtzugabe...

... bis es dann wirklich nur noch am buchstäblichen seidenen Faden hing!

Sehr ärgerlich, aber ich konnte es reparieren, denn das ließ mir keine Ruhe und es wäre doch schade um den schönen Stoff, wenn ich die nicht hätte weiternutzen können. Eine Reise damit gemacht und schon kaputt? Geht ja gar nicht!



Also vorsichtig die Steppnaht aufgetrennt, bloß nicht den Zickzack vom Versäubern erwischen, das Gurtband gut abgeflämmt und großzügig Nahtzugabe gegeben und von außen wieder vernäht. Leider wollte der Innenstoff nicht mitkommen, der ist jetzt mit einer Naht per Hand geschlossen. Ich hoffe, das hält jetzt - auch wenn die Jacke wieder dranhängt!

Die Taschenform ist wirklich einfach zu nähen, ohne großen Schnickschnack - kann ich nur empfehlen!

Herzliche Grüße
Anika


Freitag, 20. September 2019

Aufklärung

Ihr erinnert euch vielleicht an einen meiner letzten Postings mit Bildern aus dem Garten, in dem ich mir nicht sicher war, was aus meiner einen Kürbispflanze wohl wird - der Kürbis hat sich als gelbe Zucchini herausgestellt :)

Rechts ist der winzige Hokkaido zu erkennen - jeder Apfel ist größer als der!

Und der zweite Mini-Kürbis, etwas größer, fast wie eine große Orange ;-)

Die Zucchini habe ich geerntet und zusammen mit Kartoffeln zu leckeren Puffern verarbeitet - hat sogar der Familie geschmeckt!

Mal sehen, ob ich das Experiment Kürbisse nächstes Jahr nochmal mache, so richtig wurde es ja dieses Jahre nichts...

Herzliche Grüße
Anika

Ende der Sommerferien

Schon lange sind die Kids wieder in der Schule, fast stehen schon wieder die Herbstferien vor der Tür und ich finde immer noch Fotos der Sommerferien auf dem Handy und Geschichten, die ich noch nicht erzählt habe.
An einem der letzten Tage der Sommerferien haben wir einen Familienausflug in den Hamburger Hafen gemacht. Eine Hafenrundfahrt, einen Besuch der Elbphilharmonie und des alten Elbtunnels hatten wir uns vorgenommen.

Die Hafenrundfahrt haben wir mit der Fähre nach Finkenwerder unternommen, denn wir sind schon mit der Bahn und einem HVV-Ticket in die Stadt gefahren. Und die Hafenfähren sind damit inkludiert. Okay, es gab keine Ansagen, aber so einiges erkenne ich dann auch und konnte meiner Familie etwas erzählen...

 Noch an den Landungsbrücken vor dem Ablegen

 Das Wetter war da noch nicht soooo schön, aber wir konnten drinnen sitzen.
Die Lotsenstation am Bubendey-Ufer

 Blickrichtung Stade/Cuxhafen

Auf der Rücktour hellte es sich auf, war aber noch regnerisch...

So sind wir anschließend erstmal etwas essen gegangen, danach war das Wetter dann wirklich besser und wir konnten die nächste Fähre besteigen. Dieses Mal in Richtung Elbphilharmonie.

 Die beiden Musical-Spielstätten für Mary Poppins und den König der Löwen
 Unverkennbar: die Elphi

 Blick von der Elphi-Plaza in Richtung Musicals

 Das Wetter war endlich schön geworden!

 Die Speicherstadt

Blick aus dem Fenster, wenn man aus der Tube kommt, der langen Rolltreppe in der Elphi.
Nicht wirklich mein Lieblingsausblick - ich fühle mich da nicht wohl, wenn's so tief runter geht..

 Mit der Fähre zurück zu den Landungsbrücken

 Die Sea Cloud II - ein Dreimaster, als Kreuzfahrtschiff gebaut

 Dramatischer Himmel!

Was für ein Unterschied zu vormittags!

Anschließend sind wir zum Alten Elbtunnel gegangen und mit dem kleinen Personenaufzug nach unten gefahren. Natürlich sind wir auch einmal durchgelaufen. Eine Röhre war gerade gesperrt und wurde renoviert. Daher gab es auch keinen Autoverkehr unten, sondern nur Fussgänger und Radfahrer.



Auf der südlichen Elbseite haben wir uns auch den Blick auf den Hafen und die Landungsbrücken nicht entgehen lassen und waren einige Zeit an dem Aussichtspunkt.



Zurück durch den Elbtunnel, wieder nach oben und ab in die S-Bahn in Richtung Hauptbahnhof. Mittlerweile waren wir fast 6 Stunden in Hamburg unterwegs und 4x2 Füße taten uns weh! Ab nach Hause! Es war ein wundervoller Tag, den alle sehr genossen haben!

Herzliche Grüße
Anika

Mittwoch, 7. August 2019

Bemalte Steine

Steine bemalen? Echt jetzt? Werden sich sicherlich so einige denken. Scheint ein neuer Trend zu sein, ich hatte es schon länger im Kopf, bei Pinterest Ideen gefunden und meine "Stoff-beschwer-Steine" mit Pünktchen-Mandalas bemalt:

Das war letzten Jahr, im Sommer 2018 auf der Terrasse, bemalt von mir und Johanna

Irgendwie bin ich diesen Sommer dann bei Facebook auf eine Gruppe mit bemalten Steinen gestossen, wie genau, weiß ich gar nicht mehr. Die Gruppe nennt sich ElbStones und bemalt die Steine nicht nur, sondern "wildert sie aus", d.h. versteckt sie an öffentlichen oder nicht so öffentlichen Orten. Das fand ich ja mega interessant! Noch vor unserem Urlaub in Dänemark habe ich auch damit angefangen und auch schnell mein Fräulein Tochter angesteckt - für's Malen ist sie ja immer zu haben!

 Das waren so meine ersten Versuche, noch unlackiert

Hier frisch lackiert, noch mit Sprühlack, davon bin ich mittlerweile abgekommen.
Links der Regenbogen von Johanna, rechts meine Stoffsteine, die endlich Lack bekommen.

Nun war ich ja infiziert und schleppe seitdem fast immer bemalte und entsprechend beschriftete Steine in der Hosen- oder Handtasche mit mir rum. Mein Mann hat schon vor dem Urlaub gedroht, daß er nicht wieder Säckeweise Steine nach Hause transportiert. Sie waren gut verpackt (ich war ja für's Koffer packen zuständig!) und sind alle mit nach Hause gekommen...

Das ist mein erster ausgewilderter Stein, den mittlerweile auch jemand gefunden haben muss.
Leider ist bisher kein Foto in der Facebook-Gruppe aufgetaucht. Vielleicht erfreut sich der Finder einfach so dran und/oder hat kein Facebook.
Ich hoffe dennoch, jemandem eine Freude bereitet zu haben.

Im Dänemark-Urlaub hatte ich natürlich meine Stifte und Lacke dabei, im Steineparadies einfach notwendig ;-) 

Bemalt, lackiert und gleich ausgewildert!
Auch die erfreuen hoffentlich einige Finder, sind bisher nicht aufgetaucht ;-)

Beschäftigung im Ferienhaus

Und dort habe ich auch meinen ersten Stein gefunden, tatsächlich einen Elbstone, also aus "meiner" Gruppe:

Er lag in Ringkobing vor der Touristeninformation.
Dort habe ich im Tausch einen von meinen Steinen hingelegt.

Auch in Rotenburg scheint der Trend mittlerweile angekommen zu sein, denn dort haben wir schon 3 Steine einer einzigen Künstlerin gefunden. Die Fußgängerzone ist ein beliebtes Ziel und wir haben auch schon dort ausgewildert.

Lustigerweise dort, im selben Bücherregal, wo auch ich meinen ersten Stein hingelegt habe!

Da meine Steine aus dem Urlaub natürlich nicht soooo zahlreich sind, daß ich bis zum nächsten Jahr hinkäme, halte ich mich etwas zurück und habe bisher erst 20 Steine ausgelegt. 

Ist bloß eine Gemüsekiste voll...

Aber das Malen macht halt Spaß und von manchen Steinen trenne ich mich, andere behalte ich von vornherein für mich.

Hier habe ich pastellige Acrylfarben getestet, die decken sehr gut!

Da sind sie dann fertig, die Patchwork-Steine.
Den Kleinen habe ich verschenkt, genauso wie den Lavendelstein.

Der schwarze hat weiße Blüten bekommen.
Rechts sind die Rücksteiten zu sehen mit einer kleinen Botschaft/Erklärung.

Da in Rotenburg scheinbar eher die AllerSteine vertreten sind, schreibe ich das jetzt auch meist auf meine Steine mit drauf. Noch mehr Gruppen möchte ich jetzt nicht beitreten, das wird einfach zu viel und zu unübersichtlich, da sie doch alle mehr oder weniger überregional unterwegs sind. Einige Steine sind sogar auf anderen Kontinenten vertreten und reisen wirklich um die Welt!

Am 24.7. gab es den Paint-a-rock-Hide-a-rock-Day, bei dem blau grundierte mit einem roten Herzen bemalte Steine versteckt werden konnten. An dem Tag war ich nicht unterwegs, habe aber ein paar Tage später doch noch so einen versteckt.

Dieser liegt nun wirklich im Elbstones-Gebiet, wurde aber auch noch nicht gepostet.
Sollte jemand die Stelle erkennen und er liegt noch da, gerne mitnehmen, ein Foto vom Fund posten und ihn behalten oder auch neu auslegen!

Bisher wurde einer meiner Steine gepostet, vermutlich nachdem ich dieses Foto bei Facebook gepostet hatte:

Was mag die Omi wohl in der Handtasche haben?

Es war ein Marienkäfer-Steinchen, das noch am selben Tag gefunden wurde!

Ich bin gespannt, wie dieser Trend wohl weitergeht und was für Schönheiten wir noch finden.
Habt ihr diesen Trend auch schon entdeckt, macht womöglich sogar mit? Ich würde mich über einen Kommentar freuen!

Herzliche Grüße
Anika

Montag, 29. Juli 2019

Nochmal kurz vorm Urlaub...

... mußte ich an die Nähmaschine!
Ein bestelltes Geschenkset fertigstellen und außerdem wollte ich einen Strandrucksack aus beschichteter Baumwolle haben. Also nochmal eben schnell ran an die Maschine...

 Ein Restchen beschichteter Baumwolle von Graziela habe ich noch ergattern können bei einer Stoffbestellung. Die Kordeln gleich passend dazubestellt. 
Ein passendes Grün für den Kordelzug und die Laschen habe ich in einem Quiltpaket von Buttinette gefunden bzw. in meinem Stoffschrank :-)
Innen wie gehabt mit Bomull von Ikea gefüttert, 
ein langes und ein kurzes Schlüsselband sowie ein Innentäschchen eingefügt.

 Natürlich durfte ein auch Graziela Webband nicht fehlen!

Das lila Set ist in meiner Geheimkiste gelandet für unvorhergesehene Kindergeburtstage für die man mal schnell was braucht. Und da ich grad eh beim Zuschneiden der kleinen Teile war...

Ein ganzes Set habe ich verschenkt, denn Hose, Pulli, Body und Mütze waren gewünscht.
Ich habe meinen Ordner mit Schnitten durchwühlt und auch die Stoffe sind 
bunt gemischt aus der Restekiste!

Mein Rucksack hat mich in den Urlaub begleitet - ich habe ihn Mamas Spielzeugtasche genannt, weil meine Acrylstifte, Pinsel und Lacke für mein neuestes Hobby drin waren. Plus Würfel und Uno-Karten gegen Urlaubslangeweile. Die kam aber nur kurz auf. Steine wurden häufiger bemalt... Davon aber später mehr!

Herzliche Grüße
Anika