Montag, 1. März 2021

Aktuelles aus der Palastküche

Gleich zwei Klassiker aus der Familienküche gab es bei uns im Februar zu essen.

Eine Art Irish Stew, aber nicht mit Lamm, sondern mit Rindergulasch und Wirsingkohl - im Haushalt von Schwiegermama "Kulibratsch" genannt - war der Wunsch vom Töchterchen. 


Das Rindergulasch (1kg) wird in Portionen angebraten, 3 - 4 Zwiebeln gehackt dazu, dann einen kleingeschnittenen Wirsing und Kartoffeln. Die genaue Menge an Kartoffeln kann ich nicht sagen, 10 mittelgroße würde ich schätzen. Mit Salz und Pfeffer würzen.


 
Das Ganze muss ungefähr eine Stunde, eher anderthalb, auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln, wird dann mit dem Kartoffelstampfer zerkleinert, evtl. nachgewürzt und fertig ist der Kulibratsch.

Außerdem haben wir einen Dippekuchen gemacht, den ich schon hier vorgestellt habe.

Geraspelte Kartoffeln, Zwiebeln, Mehl, Salz, Pfeffer, Ei und Schinkenwürfel gut mischen


In eine Auflaufform füllen und für knapp 2 Stunden im Ofen garen. Dieses Mal haben wir den Deckel von Anfang an NICHT drauf gehabt, das gibt eine schöne feste Kruste, um die sich am Ende fast gestritten wird ;-)

 

Mitte des Monats hatten wir Lasagne mit frischen Nudelplatten. Also einer Rolle Fertigteig, nicht KOMPLETT selbstgemacht ;-) Da ist etwas übriggeblieben und aus diesem Rest habe ich am nächsten Tag eine kleine Nachspeise aus süßen Ravioli gezaubert. Das Ergebnis hat nicht ganz überzeugt, die Beilagen aber schon!

Ein Rezept habe ich bei Kochbar gefunden und etwas abgewandelt. Die geriebenen Äpfel habe ich nicht unter den Pudding gerührt, sondern einzeln in die Ravioli gefüllt, da ich wußte, daß ich nicht die komplette Menge brauchen werde. Ich bin allergisch gegen Äpfel und wollte den Pudding auch gerne dazu essen, aber eben lieber ohnen rohen Apfel drin ;-)

Den restlichen Nudelteig habe ich in annähernd gleichgroße Quadrate geschnitten. Den Vanillepudding mit Grieß gekocht, Äpfel geraspelt und mit Zitronensaft gemischt.

Hier sind schon einige Ravioli gefüllt, immer einen Klecks Pudding und ein paar Raspeln Apfel oben drauf. Die zweite Reihe zum Bedecken habe ich mit verquirltem Eigelb bestrichen. 

Das Highlight war erst der Pudding mit Grießanteil - "Wann machst du wieder Pudding mit Grieß? Dann aber mehr für alle!" - und dann die Karamell-Apfelsauce! Laut Rezept soll man dafür nochmal Äpfel kleinschneiden, ich habe einfach die übriggebliebenen Raspel genommen.


 ...und wie so oft gibt es kein Foto vom fertigen Teller, weil wir in dem Moment einfach nicht dran denken... Vielleicht beim nächsten Versuch ;-) Es gab ein paar Ravioli für jeden, dazu einen Klecks Pudding und ein bißchen Apfelsauce drüber - seeeehr lecker! Nur die Ravioli waren halt auseinandergefallen...

Heute testen wir wieder etwas Neues - eine Toast-Lasagne... ich werde bestimmt berichten!

Guten Appetit & Herzliche Grüße

Anika

 



Samstag, 27. Februar 2021

Februar Nachlese

Trotz blödem C. und Lockdown passiert doch einiges, zumindest sagt das mein Fotoordner auf dem Rechner. Den habe ich nun sortiert und ein paar Dinge gefunden, die ich noch nicht gepostet habe. Und heute am vorletzten Tag des Monats ist das doch mal ne Idee...

Ich habe genäht - ach was!?

Unschwer zu erkennen, ein Schnitt namens Schnuti Bag und genau passend für die blöden FFP2-Masken, die ich weder mag noch vertrage, aber egal... Mit dem Taschenbaumler-Täschchen habe ich immer die eine oder andere Maske dabei oder einen kleinen Vorrat in OVP...



Passend zu meinem maritimen Strandläufer mit demselben Webband drauf


Und noch eine aus Reststoffen hinterher, weil mir bei der ersten nicht gefällt, daß die Knöpfe genau aufeinander liegen und sich dadurch nicht gut knöpfen lassen. Hier habe ich eine Klappe - auch aus Stoffmangel - etwas kleiner gemacht und so sind auch die Knöpfe versetzt. Eine hübsche Kombi aus rosa und grau, nicht so gelblich-orange wie auf dem Bild. Möchte die jemand haben? Ich würde sie abgeben... Okay, Schnutibag rosa-grau ist vergeben ;-)


Ich war spazieren - ach was?! Und Schnee hatten wir auch!




Ich habe noch mehr genäht - wieder für meinen Neffen:


2 Paar Cosy Hands von Pattydoo

Das linke Paar ist ohne NZG und einlagig aus Fleece, das rechte Paar innen mit der Kuschelseite eines Sweats und außen Jersey und mit NZG zugeschnitten. Ich habe den kleinen Mann zu lange nicht gesehen und konnte die Größe nicht einschätzen...

Ein Mix&Match Pulli von Ki-Ba-Doo in Größe 92 mit breiteren Ärmeln als vorgesehen. Ich hatte 4 Pullis zum Ändern da, bei denen die Ärmel untenrum zu eng waren. Also hat Tante Anika gleich einen passenden Pulli mit breiten Ärmel dazugelegt ;-)

Wie ich hörte, kam er gut an und wurde mit einem breiten Grinsen und "Brumm-brumm" begrüßt!!

Ich war noch mehr spazieren - dieses Mal einen Teil des Nordpfades "Haxloher Erde" - von Vahlde über Fintel und wieder zurück.





Nach knapp 5km war ich wieder zuhause. 

Und wieder habe ich das eine oder andere Teil genäht - ich brauchte nämlich neue Schlafanzugoberteile. Dafür eignet sich einer meiner Lieblingsschnitte von Pattydoo auch sehr gut - die Amy. Nachdem ich meine Stoffkisten durchwühlt und gefunden hatte, was ich verwenden kann (Reste, die für nichts anderes reichen und auf Kombis warteten und nicht so beliebt sind), habe ich gleich zwei Stück zugeschnitten.

 

Der gestreifte und der mit Blumen gemusterte Stoff gehören zu den ersten Jerseys, die ich in meiner "Nähkarriere" gekauft habe. 

Die grau-bunte Amy hat ein faules Bündchen unten bekommen, die Ärmel sind nur gesäumt. Bei der gestreiften ist alles gesäumt. Bei sind etwas verlängert am Körper und den Ärmeln und in Gr. 40 genäht. Der Schnitt fällt m.E. ziemlich groß aus und ich kann locker 2 Größen kleiner nähen als sonst.


Aber nicht nur ich habe neue Kleider bekommen, auch meine Overlock hat nun ein standesgemäßes Kleid:

Den Canvas hatte ich vor Jahren schon einmal mit grauem Grund gekauft und ihn danach nie wieder irgendwo gesehen. Bis vor ein paar Wochen bei Nordlicht Stoffe! Da habe ich mir diesen in weiß und auch grauen nachgekauft.

Als Vorlage für die Haube diente die originale Haube aus Plastikfolie, die nun ausgedient hat!

 

Außerdem haben wir neue Rezepte ausprobiert... ich habe 2 oder 3 andere Dinge getestet... aber davon später mehr...

Herzliche Grüße

Anika




Samstag, 20. Februar 2021

Anders kreativ...

...eigentlich kann ich auch gar nicht malen oder zeichnen, aber da mich das Thema Bullet Journal immer mal wieder reizt, habe ich mich mit ein paar Vorlagen auseinandergesetzt. Ein "echtes" BJ möchte ich nicht führen, aber für einige Listen ist es schon ganz interessant. Diese beiden Zeichnungen habe ich so oder so ähnlich bei Pinterest gefunden und für meine Bücher- bzw. Hörbuchlisten gemacht:


Da ich viel lese und auch Hörbücher höre, von beidem gerne ganze Reihen, verliere ich auch mal den Überblick, was ich schon gelesen habe. So habe ich auch mal das eine oder andere Buch einer Reihe übersehen und nicht gelesen und mich über unbekannte Charaktäre gewundert... Das passiert nun hoffentlich nicht mehr!

Für's nächste Jahr habe ich schon eine recht hübsche Kombi von vorgedrucktem Kalender und Notizseiten gefunden. Mal sehen, ob es so weitergeht und ich mir das zu Weihnachten wirklich gönne - ist ja noch ne Weile hin ;-)

Herzliche Grüße

Anika


PS: Ach, ich wollte doch die anderen beiden Bilder auch noch einfügen - so gibt es ein paar Minuten nach dem ersten Beitrag halt noch ein Postskriptum:


Das ist Macha, die irische Göttin des Krieges oder auch der Rache. Ein wunderschönes Ausmalbild aus dem 12-Stunden-Stream von Tinifreak am 2. Februar. Dazu gab es eine Geschichte für die kleinen Zuhörer (Die Schwäche der Ulter, hier eine Zusammenfassung) und man konnte das Bild anmalen. Jaaaa, auch Anika hat mal wieder ein bißchen gemalt, obwohl ich Filzstifte dazu nicht wirklich geeignet finde und auch lieber mit Aquarellstiften male.... Soooo schlecht ist es jetzt nicht geworden - meins ist übrigens das obere, J. hat das untere angemalt. Und jede von uns hat bei der anderen "Fehler" gefunden, was so und so hätte sein sollen. 

Sehr hörenswert ist dazu übrigens "Macha lair rúa" von PurPur



Freitag, 19. Februar 2021

Endlich Winter!

Die Fotosession aus dem letzten Beitrag fand am 29. Januar gegen viertel nach 8 morgens statt. Das nächste geschossene Foto war 2 Stunden später:

Mein Dachfenster im Nähstübchen

Um kurz nach 15 Uhr desselben Tages war der Garten eingeschneit:



Es war wie ein kleiner Schneesturm, sogar die Deko vor der Haustür unterm Dach war eingeschneit





Wir sind zu einem kleinen Spaziergang aufgebrochen, man weiß ja nie, wie lange die weiße Pracht anhält. Nein, Junior hat sich nicht hingepackt, er hat einen Schneeengel gemacht und steht gerade wieder auf!




Es schneit und schneit und schneit...


Über Nacht und am nächsten Tag gab es noch mehr Schnee, so viel wie lange nicht mehr!



Sehr hübsch auch die Zaungirlande

Natürlich haben wir wieder einen Spaziergang gemacht, allerdings nur zu zweit, die anderen wollten nicht so weit gehen.

Nordpfad "Haxloher Erde" an einer der Fintaubrücken





Der Januar endete dann mit einem Spaziergang im Büsenbachtal, wo wir uns mit meinen Eltern getroffen haben.

Schon der Weg dorthin sieht märchenhaft aus

Die Mühle in Kampen




Was wir nicht wussten, im Büsenbachtal wird gerodelt! Und dadurch was es VOLL, so voll, dass wir uns gar nicht mehr wohlgefühlt haben mit all den Leuten. Spazierengehen im Lockdown ist ja okay, aber diese Menschenmassen ist man ja gar nicht mehr gewöhnt...





Der Heimweg wurde dann neblig, es schwebten Nebelschwaden kurz über dem Boden



 

Wie könnte es anders sein, auch auf diesem Spaziergang habe ich einige Steine ausgewildert und würde mich sehr freuen, sie mal wiederzusehen - also, falls ihr mal bunt bemalte Steine finden solltet, gerne ein Bild in der Steingruppe posten ;-)

Herzliche Grüße

Anika